Mutterschaftsvorsorge

Wir freuen uns mit Ihnen auf die aufregende Zeit der Schwangerschaft und sind immer darum bemüht Ihnen eine wundervolle Zeit der Sicherheit mit Ihrem Ungeborenem zu bieten. Die gesetzliche Schwangerschaftsvorsorge umfasst die folgenden Leistungen:

 

 

 

 

 

  • Anamnese der Schwangeren
  • Gynäkologische Untersuchungen zur Kontrolle des Muttermundes 
  • Blutdruckmessungen, Gewichtskontrollen und Urinuntersuchungen
  • Ultraschall in drei verschiedenen Stadien der Schwangerschaft (erstes, zweites und drittes Trimester)
  • Basislaboruntersuchungen des Blutes: Blutgruppenbestimmung, Antikörpersuchtest, HIV- und Hepatitisdiagostik, Röteln-, LSR- und Chlamydiendiagnostik
  • CTG- Untersuchungen (Kontrolle der Wehentätigkeit und des Herzschlags des Kindes)
  • Ausstellung eines Mutterpasses

Individuelle Gesundheitsleistungen

Damit wir und Sie sicher sein können, dass es Ihnen und Ihrem Kind gut geht, bieten wir Ihnen pränatale Möglichkeiten zum Ausschluss von Krankheiten.

Sie können aber auch einfach mit Mitgliedern der Familie zu uns kommen und das Ungeborende im Ultraschall beobachten und bewundern...

 

 

3D/4D Ultraschall

Bei diesem schönen Ultraschall können Sie sich schon mal ihr Kind ansehen.   

Gesichtszüge und Details, wie Hände werden in 3D sichtbar. Dazu bekommen Sie Bilder und eine CD mit einem live-Mitschnitt der Ultraschalluntersuchung für zu Hause. 

Nackenfaltenmessung

Diese wichtige Ultraschallmessung am Ungeborenen wird in der 13./14. Schwangerschaftswoche durchgeführt und kann Anzeichen des Down-Syndroms beim Kind ausschließen.

Toxoplasmose-Test

Für diesen Test ist nur eine Blutentnahme nötig. Er zeigt an, ob sich im Körper der Schwangeren bereits Toxoplasmoseerreger befinden. Wenn dies der Fall ist, muss die Patientin beispielsweise nicht auf den Verzehr bestimmter Lebensmittel verzichten.

Ein Ausbruch der Toxoplasmose-Krankheit in der Schwanger-schaft kann Missbildungen beim Kind hervorrufen.

Triple Test

In diesem Bluttest werden Blutwerte rechnerisch und statistisch miteinander verglichen. Das Ergebnis zeigt an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines genetischen Defekts beim Kind ist. Der Test wird ca. in der 15. Schwangerschaftswoche durchgeführt.

Zuckerbelastungstest

Bei diesem Test in der 25. Schwangerschaftswoche kann festgestellt werden, ob die Patientin an Schwanger-schaftsdiabetes leidet. Diese kurzzeitige Zuckerkrankheit ist eine der häufigsten Krankheiten innerhalb der Schwangerschaft.

Infusionstherapie

Wenn bei einer Schwangeren in den ersten 12 Schwangerschaftswochen und auch noch danach starke Übelkeit und Erbrechen auftreten, kann eine Infusionstherapie mit einem Mittel gegen diese Symptome in unserer Praxis durchgeführt werden. Die Therapie ist wirkungsvoller, als die Therapie mit Tabletten, die den Magen ohnehin noch reizen. 

Akupunktur

In der Schwangerschaft zur Geburtsvorbereitung und -erleichterung und bei starker Übelkeit wenden wir Akupunktur an. Sie wird zur Geburtserleichterung während des des CTGs angelegt.